Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Spitzbergen: 04.08. - 14.08.2013

Eisbär wartet auf Beute
© Sven Achtermann
Publiziert: Donnerstag, den 08. August 2013

Dienstag 06.08.2013: Der Nordwesten Spitzbergens

Eisbär im Raudfjord und Walrosse am 80. Breitengrad

Um 04:30 hat uns Philipp heute mit der Lautsprecheranlage geweckt! 04:30? Ja, wir hatten unseren ersten Eisbären gesichtet! Im Raudfjord in der Nähe der Hamiltonbukta lag ein großer Bär gemütlich am Hang. Nicht ganz alle haben es aus dem Bett geschafft zu dieser frühen Zeit, auch der Bär schien noch ein wenig müde zu sein und hat sich nicht groß geregt, aber was für ein Auftakt zum heutigen Tag!

Ein paar Stunden später haben wir dann unsere erste Landung auf der Buchananhalvøya gemacht. Das Gelände war steinig und felsig, die „Bergziegen“-Gruppe ist hoch hinaus über die Bergkante und wurde mit kalbenden Gletscherfronten belohnt, aber auch die gemütlicheren beiden Gruppen sind nicht minder über Steine gekraxelt und genossen den wunderschönen Ausblick auf die andere Fjordseite. Auf dem Weg dorthin sind wir an Schmarotzerraubmöwen vorbeigekommen – mit Jungvogel!

Kalbender Gletscher Eisabbruch Spitzbergen
kalbender Gletscher  Foto: Sven Achtermann

Am Nachmittag sind wir auf Ytre Norskøya ganz im Nordwesten Spitzbergens gelandet. Dort haben wir unter und neben steilen Hängen Krabbentaucherkolonien beobachten können aber auch einige Papageitaucher haben zwischen den Felsen gebrütet! Von oben haben wir dann auch eines der größten Gräberfelder der Walfangzeit sehen können. Therese hat uns am Abend einen kleinen Vortrag über die Walfangperiode auf Spitzbergen gehalten und Larissa und Simon erzählten uns über die verschiedenen Raubmöwen auf Spitzbergen.

Spätabends sind wir an Moffen vorbeigefahren: Das ist ein kleines Inselchen von gerade mal 4-5km², aber mit der wohl bekanntesten Walrosskolonie Spitzbergens! Ganz nebenbei haben wir auch den 80° Breitengrad gequert – was natürlich mit einem Glas Whisky gefeiert wurde! 🙂

Text: Therese Horntrich

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.