Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Eisbären erleben: 03.09. - 15.09.2013

Robbe auf Eisscholle Spitzbergen
© Sven Achtermann
Publiziert: Montag, den 09. September 2013

Sonntag, 08.09.2013: Meer mit der Konsistenz von Vanillepudding. Und viele Eisbären.

Wo der Frost friert

Unser dritter Tag im Packeis. Es war kalt heute früh, -3°C. Auch das Meerwasser hat mittlerweile die richtige Temperatur erreicht, so dass sich wieder frisches Meereis bilden kann. Und so sahen wir verschiedene Stadien der Eisbildung. Obendrein wirkte das Wasser seltsam viskos. Als ob es Gelee wäre oder Schlamm. Immer wieder stießen wir auf Eisberge. Und manchmal auf Sattelrobben oder Elfenbeinmöwen, die sich annähernd das ganze Jahr hier oben herumtreiben, wo selbst der Frost friert.Auch auf der Quest zeigte sich das Eis; an der Reling waren über Nacht feine Nadeln aus Eis gewachsen und piksten in den arktischen Himmel.

Meer Eisbären
Eisbärin mit ihrem Nachwuchs. Foto: Simon Bober

Auf der Brücke war natürlich der Eisbärausguck besetzt; immer zwei von den Guides suchten jeweils für zwei Stunden die Eiskante, das Packeis und auch das offene Meer nach spannenden Tieren und vor allem nach Eisbären ab. Das ist gar nicht so einfach, denn der Eisbär ist zwar groß, aber das Eis ist größer. Eine Nadel im Heuhaufen zu finden, ist mit Sicherheit einfacher. Es geht nicht darum, den Bären konkret zu suchen; man scannt mit dem Fernglas oder Spektiv die Landschaft und hofft, im richtigen Augenblick einen butterfarbenen Bären zu erhaschen. Dann muss man sich nur noch merken, hinter welcher Scholle er lag oder spaziert – sonst ist er wieder weg.

Heute nach dem Mittagessen gab es dann den ersten. Dann kurz Luft holen und schon tauchten am Horizont eine Mutter mit ihrem Kind auf. Sie waren sehr viel neugieriger als der Bär von gestern und kamen bis auf wenige Meter an die Quest heran. Und schließlich am späten Nachmittag fanden wir noch einen Bären, der seinen Verdauungsschlaf auf einer Scholle hielt. Die Spuren seines Festmahls waren nicht zu übersehen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.