Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Land & Leute

Publiziert: Freitag, den 11. April 2014

Wettlauf zum Nordpol – Part 2

Die Eroberung des Nordpols geht weiter…

Welcher Mensch den Nordpol als Erstes über den Landweg erreicht hat, konnten wir letzte Woche klären (oder eben auch nicht). Doch die Frage, wer und vor allem wie der Nordpol erobert wurde, blieb offen. Also gehen wir der Frage der auf den Grund:

Wer war es nun?

Der schwedische Ingenieur und Polarforscher Salomon August Andrée versuchte es 1897 mit einem Gasballon zum Pol. Zusammen mit zwei Freiwilligen startete Andrée zunächst zwei Testflüge von Danskøya auf Spitzbergen, die jedoch scheiterten. Beim dritten Versuch verlief bereits der Start fatal. Der Korb schleifte im Wasser und die Männer mussten alles mögliche von Bord schmeißen, um wieder Auftrieb zu bekommen. Dabei wurden auch die Schleppseile abgeworfen, die für die Steuerung vorgesehen waren. Ohne ein Möglichkeit der Steuerung war die kleine Mannschaft dem Wind und Wetter ausgesetzt. Nach 65,40 Stunden kam es zur Landung – noch mehr als zwei Drittel der Strecke vom Nordpol entfernt. Jetzt mussten sich die Männer zu Fuß den Weg zurück erkämpfen. Mit ungenügender Ausrüstung und schwindenden Kräften kamen sie nur schleppend voran und mussten sich schließlich mit einer Überwinterung abfinden. Doch die Eisscholle, auf der sie mit letzter Kraft ihre Hütte errichteten, brach unter ihnen zusammen und sie mussten sich auf die Insel Kvitøya retten. Auch dieser letzte Rettungsversuch missglückte und sie wurden genau an dieser Stelle 33 Jahre später tot aufgefunden. Ergebnis: Tragischer Misserfolg.

– Landweg –

Dem US-Amerikaner Dr. Frederick Cook, wurde wie bereits beschrieben, seine Poleroberung am 21. April 1908 nicht abgenommen. Zu wenig Beweise und die Offenlegung seines Mount McKinley-Skandal machten ihn zu einem unglaubwürdigem Vertreter. Er will nur in Begleitung von zwei Inuit den Weg zum Nordpol geschafft haben. Doch allein seine Landschaftsbeschreibung lässt darauf schließen, dass er nie wirklich dort war. Ein Jahr später folgte dann, wie bekannt, der US-amerikanische Ingenieur und Polarforscher Robert Edwin Peary. Er will den Pol am 06. April 1909 erreicht haben. Zuerst wurde er gefeiert und gelobt, doch es machten sich immer mehr Zweifel breit. Seine spärlichen Aufzeichnungen, seine Mannschaft, die die Messungen nicht bestätigen konnte, der unglaubliche Weg von 250 km in 4 Tagen, den er zurückgelegt haben…  Heute wird dies immer noch stark diskutiert, doch die Mehrheit glaubt nicht mehr an seine Eroberung. Ergebnis: Hoch geflogen – Tief gefallen

– Flugzeug –

Richard Evelyn Byrd, ebenfalls ein US-amerikanischer Polarforscher, behauptet, er habe am 09. Mai 1926 nach seinem gescheiterten Versuch mit Roald Amundsen den Nordpol zu überfliegen nun zusammen mit Floyd Bennet, ein US-amerikanischer Pilot, endlich einen Überflug des Pols geschafft. Zu dieser Zeit brach mit der Luftfahrt die „Zukunft der Expeditionen“ an. Die beiden Männer sind mit einer dreimotorigen Fokker aus von Ny Ålesund auf Spitzbergen losgeflogen. Sollten sie es wirklich geschafft haben, wären sie 3 Tage vor Roald Amundsen am Pol gewesen. Doch kurz nach ihrer Rückkehr gab es die ersten Journalisten, die den Erfolg anzweifelten. Anhand der Windverhältnisse und Durchschnittsgeschwindigkeiten der Maschine war und ist die tatsächliche Erreichung des Pols mehr als fraglich. Nach einer Untersuchung des Flugzeugs konnten diese Zweifel nur bekräftigt werden. Später gab Floyd Bennett zu: „Byrd and I never got the North Pole“ (Wir haben den Nordpol nie erreicht). Ergebnis: Lügengeschichte…?!

– Luftschiff –

Der Norweger Roald Amundsen, einer der bekanntesten Polarforscher der Geschichte, und der italienische Luftschiffpionier Umberto Nobile heben mit dem Luftschiff Norge ab  – und überfliegen tatsächlich am 12. Mai 1926 den Nordpol! Von Ny Ålesund aus startet der Versuch am 11. Mai und nur einen Tage später überfliegen sie den Pol und nach 70 Stunden und 40 Minuten erfolgt die Landung in Alaska. An Bord waren 16 Passagiere, die dies bestätigen konnten, darunter auch ein Journalist. Somit sind sie zweifelsfrei die ersten Menschen, die den Pol überflogen haben. Obwohl Amundsen eigentlich nur Passagier war, wurde er gelobt und gefeiert. Ergebnis: Erster Erfolg – per Luftweg

– U-Boot –

Am 03. August 1958 erreicht das U-Boot USS Nautilus den Nordpol und untertaucht ihn am 04. August 1958 mit der ersten Transpolardurchfahrt aus dem Pazifik in den Atlantik. Nach 96 Stunden und 1830 Meilen unter dem Eis taucht sie nordöstlich von Grönland wieder auf. Als die Nautilus dann wieder in England eintraf, wurde dem Schiff und der Besatzung ein Orden verliehen. Die Vorwarnzeit eines nuklearen Angriffs durch die USA verkürzte sich damit erheblich. Sie demonstrierten damit die Möglichkeit, wie einfach es war die Atomwaffen-Trägersysteme bis vor die Haustür der Sowjetunion zu transportieren. Ergebnis: Erste Unterquerung des Nordpolareises

– Und erneut der Landweg –

Und schließlich kommen wir noch zu Sir Wally Herbert. Genau auf den Tag, 60 Jahre nach Pearys vermeintlichem Polarerfolg, am 06. April1969, schafft dieser Mann es tatsächlich mit seinem Team die Flagge ins Eis am Nordpol zu schlagen. Man muss zugeben, die Versorgung erfolgte aus der Luft, aber trotzdem mussten sich das Team 467 Tage lang den arktischen Wetterbedingungen stellen. Ergebnis: Zweifelsfreier, offizieller erster Fußgänger am Nordpol

Text: Kimberly Tahn

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.