Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Spitzbergen: 14.06. – 23.06.2014

Alkhornet Spitzbergen
© Kerstin Langenberger
Publiziert: Donnerstag, den 26. Juni 2014

Spitzbergen zeigt sich zum Abschied von seiner besten Seite

Tag 8: Zurück in der Umgebung von Longyearbyen – 22.06.2014

Der letzte Tag beginnt um 07:30 Uhr mit dem leckeren Frühstücksbuffet. Die kleine Feier von gestern haben alle, mit mehr oder weniger Schlaf, gut überstanden. Das Wetter ist heute wieder hervorragend und es ist vermutlich der sonnigste Tag der ganzen Reise.

Die erste Landung erfolgt auf Alkhornet. Hier werden wir uns heute noch einmal ordentlich die Beine vertreten. Erneut in 3 Gruppen aufgeteilt geht es los und die Umgebung wird erkundet. Im Gegensatz zu den letzten Landungen finden wir hier nicht nur den üblichen Permafrostboden vor, sondern auch riesige Mooslandschaften, die einen ein wenig an den Sumpf erinnern. Wer hier heute ohne Gummistiefel wandern wollte hat definitiv nasse Füße bekommen. Immer wieder brachte Heike Erklärungen zu den Steinen und dem Boden ein und wir beobachteten einige Alkenvögel und Spitzbergen-Rentiere kreuzten unseren Weg. Es war ein wirklich schöner Landeplatz und die Wanderung ein weiteres, schönes Erlebnis.

Entspannung in arktischer Sonne Spitzbergen
Absolute Entspannung in arktischer Sonne

Zurück an Bord gibt es nach dem Mittagessen ein wenig Leerlauf – so bleibt Zeit, um seine Koffer zu packen und sich schon einmal darauf einzustellen, dass das Abenteuer alsbald vorbei sein wird. Dann hält Heike einen Vortrag über Gesteine und die Geologie um uns auf die nächste Landung vorzubereiten.

In Skansbutka ist der geologische Höhepunkt Spitzbergens und die Landung am Strand entpuppt sich als vielseitig und tatsächliches Schmuckstück. Nach der Begutachtung von historischen Hinterlassenschaften wandern wir den Hang hinauf und staunen über die Flora, die hier in dieser kargen Landschaft mitten zwischen den Steinen überlebt. Dann suchen einige fleißig zwischen den Steinen nach Fossilien und werden tatsächlich fündig. In der Zeit bereitet David ein Lagerfeuer vor und wir Blumenfanatiker freuen uns über die Erweiterung unserer „Gesehen-Liste“ durch den Svalbard-Mohn, die Vierkantige Moorheide und das Wollige Läusekraut.

Baden Spitzbergen Polar-Taufe
Spitzbergen – demnächst eine Badedestination?

Dann ist der Zeitpunkt gekommen für die Feuertaufe – oder vielleicht besser Eistaufe. Fünf Mutige unter uns wagen den Sprung ins 2° kalte, arktische Wasser – für alle anderen sehr unterhaltsam.

Damit unsere Eisbadenden nicht frieren geht es schnell zurück an Bord und der Tagesrückblick findet statt. Außerdem bedankt sich Elke bei ihrem Guide-Team und mit Sekt und Snacks feiern wir gemeinsam die gelungene Reise und auch wir danken dem tollen Team. Ein letztes Mal werden wir mit Gesang zum Dinner gebeten und genießen die Köstlichkeiten. Hier werden uns endlich die fleißigen Helfer der Bordcrew vorgestellt und ich bin mir sicher ohne ihre Freundlichkeit und Kompetenz wäre diese Reise nur halb so angenehm verlaufen.

Wolliges Läusekraut ist eine der 260 blühenden Pflanzenarten Spitzbergens
Wolliges Läusekraut – Auch arktische Flora beeindruckt!

Zurück in der Lounge dürfen wir uns nun noch die Bilder-Slide-Show anschauen, die Heike und Arne liebevoll zusammengestellt haben und unseren Reiseverlauf mit schönen und witzigen Bildern darstellt. Es macht sich natürlich auch ein bisschen Wehmut breit, dass wir nun wirklich alle wieder abreisen werden und diese wunderbar gelungene Expeditionskreuzfahrt zu Ende ist. Jetzt werden die letzten Panorama Bilder im Gedächtnis gespeichert und die frische, klare Luft eingesogen. Morgen geht es für die meisten von uns bereits um 03:00 Uhr in der Nacht zum Flughafen – aber natürlich wieder im ganze besonderen Stil! Mit den Zodiacs werden wir vom Ankerplatz des Schiffes an Land gebracht und steigen am Strand aus – Expeditionsmodus bis zum Schluss! Schöner kann diese wunderbare Reise nicht enden.

Text: Kimberly Tahn

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.