Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Spitzbergen: 21.06. - 30.06.2014

© Dierk Ronneberger
Publiziert: Sonntag, den 29. Juni 2014

Pingo in der Arktis

Nein, das hat nichts mit Federtieren zu tun und es handelt sich auch nicht um eine Figur aus einem Trickfilm.

Tag 4: Über Nacht im Forlandsund gelandet – 25.06.2014

Heute führte uns unsere erste Expedition nach Murraypynten. Auf dem Weg an Land legten wir heute eine etwas längere Strecke in den Zodiacs zurück. Die klare Luft wehte uns um die Nase und wir genossen das Naturschauspiel um uns herum.

An Land angekommen wurden erneut Gruppen nach körperlicher Verfassung bzw. den Präferenzen gebildet und schon ging es los zur Wanderung über eine Moräne, durch Schnee und Matsch die steinigen Hänge hinauf. In weiter Entfernung entdeckten wir auf den Eisschollen einige Bartrobben.

Die Zeit verging wie im Flug, und wir machten uns nach der ausgiebigen Wanderung wieder mit den Zodiacs auf den Rückweg. Noch bevor wir zurück an Bord waren überraschten uns vier Walrosse, die neugierig auf uns zu kamen.

Küstenseeschwalben – die Zugvögel halten den Strecken-
weltrekord: Brut in der Arktis & danach in die Antarktis!

Nach dem Mittagessen ging es wieder auf Erkundungstour. Diesmal sollte die Engelsbukta unser Ziel sein. Die See war ruhig, die Überfahrt im Zodiac entsprechend ruhig und der Himmel strahlte klar über uns. Nach Aufteilung der Gruppen ging es wieder los. Dieses Mal führte uns unsere Wanderung durch viel Schnee und Schmelzwasserfälle. Nachdem wir den Pingo (Hügel mit gefrorener Quelle) erklommen hatten, führte unser Rückweg zu den Zodiacs durch hohe Schneemassen. Nachdem unsere jüngste Teilnehmerin übermütig einfach den Schneehügel hinunter gerutscht ist, kamen auch bei uns anderen die Kindheitserinnerungen wieder hoch. Und so saßen wir schnell alle auf dem Hintern und rutschten freudestrahlend hinterher.

Zurück an Bord gab es nach dem Abendessen noch paar sehr interessante Vorträge unserer Guides in der Lounge. Eine kurze DVD über die polaren Regionen ließen den Abend bei einem Schlummertrunk letztendlich sehr gemütlich ausklingen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Kommentar zu „Pingo in der Arktis