Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Spitzbergen: 21.06. - 30.06.2014

© Mattias Henningsson
Publiziert: Dienstag, den 01. Juli 2014

Eisbären im Eis

Tag 6: Unterwegs am 80. Breitengrad – 27.06.2014

Am heutigen Tage waren wir im Packeis auf über 80 Grad Nord unterwegs in der Hoffnung, erneut auf einen Eisbären zu treffen. Die Brückenmannschaft manövrierte uns perfekt durch die  immer dichter werdenden Eisschollen.

So ließ der erste Eisbär an diesem Tag auch nicht lange auf sich warten.

Eisbären im Eis
Die Eisbär-Begegnungen verlieren auch
in der Wiederholung nicht ihren Reiz

Verborgen lag er zwischen aufgetürmten Eisschollen, was wir mit Hilfe unserer Ferngläser gut erkennen konnten. Der Kapitän navigierte das Schiff vorsichtig in die Nähe des Eisbären. Da wir aufgrund des Packeises jedoch nicht sehr viel weiter fahren konnten, machten wir kehrt und hofften auf eine weitere Begegnung mit dem König der Arktis.

Ein neugieriger Gast!

Zurück an Bord wärmten wir uns erst einmal mit Heißgetränken auf. Einige Gäste verschwanden auch auf die Brücke, um der Crew bei der Suche nach einem Bären zu helfen. Eine weitere Begegnung ließ nicht lange auf sich warten. Wir konnten es kaum glauben. Der Eisbär kam bis auf wenige Meter an uns heran und beäugte uns. Die Zeit schien still zu stehen. Neugierig trottete er um die MS Quest herum bis er schließlich das Weite suchte. Also nahmen wir auch Abschied und setzten unsere Fahrt durch das Packeis fort. Am späten Nachmittag entschloss sich Elke spontan zu einer Zodiac Cruise durch das Packeis, da die See ruhig und kein Eisbär in Sicht war. Wir freuten uns riesig und schlüpften schnell in unsere warmen Klamotten. Die Temperaturen sind heute spürbar kälter als die Letzten, und so wehte uns die klare, hocharktische Luft um die Nase. Fasziniert von der Vielfalt der Eisformationen und dem weißblau schimmerndem Eis cruisten wir durch die Eislandschaft und wurden begleitet von niedlichen Krabbentauchern und Pagageientauchern. Nach ca. 2 Stunden wurde uns kalt, also traten wir den Heimweg zu unserer schönen MS Quest an. Die Rechnung haben wir allerdings ohne die riesigen Eisplatten gemacht. Sie versperrten uns den Weg zurück. Elke hatte die Idee, eine Eisplatte mit Hilfe der Zodiacs zu verschieben um uns den Weg frei zu schaufeln. Unglaublich, aber es hat tatsächlich geklappt!

Hungrig und überglücklich kehrten wir zurück an Bord. Die Stimmung war nach diesem fantastischem Tag ausgezeichnet. Und so wurde unserem Kellner Hermann von einem der Gäste direkt ein Glas Rotwein angeboten. Dieser wiederum bedankte sich bei uns mit einer grandiosen Gesangseinlage, die den gesamten Speisesaal zum Jubeln.

Texte: Britta Lindner

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.