Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Über uns

Roger Meyer mit Huskies
Roger Meyer
Publiziert: Sonntag, den 13. Juli 2014

Die Polar-Kreuzfahrten Guides stellen sich vor

Heute: Roger Meyer

Name: Roger Meyer
Geburtsjahr: 1956
Geburtsort: Schweiz
Wohnort: Bern-Urtenen, Schweiz
Vom Polarvirus infiziert am: 1980 bei Bern Radio HEB, der schweizerischen Küstenfunkstelle (das gab‘s tatsächlich!), als wir funkmäßig die deutsche Forschungsstation Neumayer bedienten! Da hab ich mich mit einem deutschen Funker angefreundet, welcher mich überzeugte, mich ebenfalls für diese Position zu bewerben. Allerdings bin ich dann nicht zum „Handkuss“ gekommen, aber die Richtung war vorgegeben…!

Wann war Dein erster Einsatz als Guide auf Spitzbergen und mit welchem Schiff warst Du unterwegs?

2014 wird meine erste Saison auf Spitzbergen werden und hoffentlich werden weitere folgen!

Das erste Mal… einem Eisbären in seinem Lebensraum begegnen – Wann war es bei Dir soweit und was hast Du gedacht und gefühlt?

Im Jahr 2007 bei einem Rundgang am gefrorenen Strand in Kaktovik auf Barter Island/ Beaufort Sea in Alaska die ersten Fußabdrücke entdeckt. Dann im Jahr darauf die ersten Polarbären-Begegnungen „real“ in Kaktovik als Guide mit einer Gruppe. Ein tolles Gefhl, dem größten Landraubtier der Erde gegenüber zu stehen!

Hast Du ein Erlebnis auf einer Tour mit Polar-Kreuzfahrten, welches Dir besonders in Erinnerung geblieben ist? Wenn ja welches? Wenn nicht gibt es bestimmt etwas, was Du unbedingt noch erleben möchtest…?

Roger mit einem Husky-Team auf dem
Lake Laberge, Yukon, Kanada

Nein, noch nicht, ich fang ja erst in dieser Saison an…! Wo ich unbedingt noch hin will ist an den Nordpol, das ist mein Traumziel. Auf irgendeine Weise werde ich eines Tages dort sein, am liebsten mit einem Schlittenhunde-Team oder mit Skiern…! Viktor Bojarski, der Direktor des Polar Museums in St. Petersburg (hat auch ein eigenen Expeditionsunternehmen) hat mit diesen Floh vor Jahren anlässlich eines Vortrages in Bern ins Ohr gesetzt…!

Welche Deiner vielfältigen Aufgaben als Mitglied eines Expeditionsteams macht Dir am meisten Spass?

Das weiß ich auch noch nicht. Ich denke, die Landausflüge und die Aufgaben als Fotograf werden mich am Meisten beschäftigen und viel Befriedigung und Spaß bringen. Dann sicher auch das Erstellen von Präsentationen. ich glaube auch, dass der Job als Guide insgesamt viel Spaß machen wird, denn wie viele andere können schon in einer solchen traumhaften Landschaft ihrer Leidenschaft nachgehen ?!

Bringt die kleine Gruppe und die familiäre Atmosphäre an Bord der MS Quest Vorteile für Deine Arbeit? Und für die Gäste?

Klein-Gruppen haben große Vorteile, man ist viel flexibler und man kann teilweise auch auf individuelle Wünsche eingehen. Polarfahrten mit großen Schiffen oder sogar „Giga-Linern“ mit bis zu 1000 oder mehr Passagieren sind mit ein Gräuel! Das hab ich im Jahr 2000 in der Antarktis gesehen, als mehr Leute in roten Schwimmwesten auf einer Insel waren als es Pinguine zum Bestaunen gab…! Und bei so vielen Gästen gibt‘s dann bloß noch kurzeLandgänge von max. 30 Min. und das ist äußerst schade!

Was tust Du in der Zeit, wenn Du gerade mal nicht als Guide eine Expeditionskreuzfahrt begleitest?

Eigentlich bin ich auf Jobsuche…?! Aber insbesondere in 2014 bin ich als Guide sehr gefragt: Ich komme eben erst aus Kanada und Alaska (Privat-Guide) und aus Finnland (Wander-Reise) zurück. Nach der Saison auf Spitzbergen (3 weitere Expeditions-Kreuzfahrten als Guide) stehen Touren in der Schweiz, Italien und in den USA an. Gut möglich, dass in dann Ende des Jahres noch irgendwo in Zentral-Asien unterwegs sein werde. Parallel dazu bin ich an der Vorbereitung meiner 10. Husky-Tour im Yukon im März 2015 beschäftigt.

Was sagt Deine Familie zu Deinem nicht ganz ungefährlichen Job?

Naja, „man“ hat sich damit bgefunden, dass ich etwas „verrücktere“ oder nicht ganz so alltägliche Reisen und Touren mache. Aber ich bin überzeugt, dass ich keine extreme Risiken eingehe. Ich glaube, der Straßenverkehr in Mittel-Europa ist gefährlicher und weniger kalkulierbar!

Mal abgesehen von Spitzbergen – Welche Regionen der Erde haben es Dir besonders angetan oder gibt es ein Ziel (Ziele?), das Du noch nicht kennst aber unbedingt einmal in Deinem Leben sehen möchtest?

Bald gibt es auch bei Polar-Kreuzfahrten
Hundeschlitten-Touren im Angebot!

Die Antarktis! Da war ich bereits 2x mit einem 54‘-Segelboot (18,5m)! Ab Ushuaia via Kap Hoorn über die Drake-Passage zur antarktischen Halbinsel und zurück, das erste Mal im Jahr 1994 bei einem Jahrhundertsturm! Aber als Outdoor-Guide und Fotograf bin ich oft in Nordamerika und mit Kamelen auch in der Sahara unterwegs; allerdings aus politischen Gründen ist die Sahara im Augenblick eher ein gefährliches „Pflaster“! Sibirien ist ebenfalls eine wunderschöne Ecke, im Sommer wie auch im Winter!

Zum Abschluss ganz kurz in einem Wort: Eine Expeditionskreuzfahrt nach Spitzbergen mit Polar-Kreuzfahrten ist … ?

ein unvergessliches Erlebnis…!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.