Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Spitzbergen: 03.08. – 13.08.2014

Publiziert: Mittwoch, den 06. August 2014

Hochsommer auf Spitzbergen – Umrundung im August

3. August 2014


Ankunft der Gäste am Flughafen Longyearbyen um ca. 13.30 Uhr bei für die Arktis prächtigen Sommerverhältnissen, d. h. bei Sonnenschein und warmen 13° C. Leider sind erneut Gepäckstücke in Oslo zurück geblieben, so dass Plan A (Besuch in Barentsburg) ins Wasser fiel, da die SAS versprach, die fehlenden 4 Koffer mit dem „Mitternachtsflug“ nach Spitsbergen  zu bringen…
Nichtsdestotrotz ging das Programm mit dem Besuch des äußerst interessanten und sehr informativen Svalbard Museums weiter.
Die Kabinen auf dem Schiff konnten um 16.00 Uhr bezogen werden. Kurz darauf erfolgten die Sicherheitsinstruktionen und Zodiac-Richtlinien auf der MS Quest. 
Nach dem Abendessen verschob sich das Schiff in die Mitte des Adventfjorden und die Zodiacs wurden zu Wasser gelassen, d.h. die Theorie wurde gleich in die Praxis umgesetzt und wir besuchten die ehemalige Minen-„Stadt“ Hiorthamn (wird auch als „Moskushamn“ bezeichnet), gleich gegenüber von Longyearbyen. Diese Gebäude wurden 1917 von Advent City hierhin verschoben. Eine erste Wanderung von ca. 2 Std. zeigte uns auf, wie schwierig, hart und entbehrungsreich das Arbeiten und das Leben in den Kohlengruben von Spitsbergen  waren. Auch die ersten Tiere (Rentier, Polarfuchs) konnten wir auf unsere „Sichtungslisten“ eintragen. Zudem sahen wir auf unserer Wanderung noch die Überreste einer im 2. Weltkrieg (23. Juli 1942) abgeschossenen Aufklärungsmaschine der deutschen Luftwaffe. 
Lange nach Mitternacht sind dann auch die vermissten 4 Koffer in Longyearbyen bei uns eingetroffen, die MS Quest legte ab und schlug Kurs Nord ein. Die Nacht auf See verlief ruhig.

4. August 2014

Nach einem kräftigen Frühstück wurden wir auf den Besuch in Ny Alesund eingestimmt. Ein interessanter Vortrag von Dierk über Polar-Geschichte (Helden und Schurken) bereitete uns auf diese Visite vor. Um ca. 14.00 Uhr legt die MS Quest in Ny Alesund an, einem geschichtsträchigen Ort, von wo zahlreiche Versuche gestartet worden sind, den Nordpol mit Flugbooten und Luftschiffen zu erobern. Heute ist Ny Alesund eine internationale „Forschungs-Stadt“, d. h. es sind Staaten wie Norwegen, Deutschland, Korea, China usw. mit ihren Stationen vertreten. Eine kurze Wanderung zum Ankermast der Luftschiffe von Roald Amundsen und Umberto Nobile rundet den Besuch ab.
 Um 17.00 Uhr legen wir ab zum Kongsbreen. Dinner vor einer fantastischen Kulisse bei sagenhaften Verhältnissen! Um 21.00 Uhr steigen wir in die Zodiacs und genießen 2 Std. Glacier-Cruise bei Sonnenschein und angenehmen 6° C. Leider ist um 23.00 Uhr schon Schluss; wir wären gerne länger im Eis geblieben. 30 Min. nach unserer Rückkehr legt die MS Quest ab und fährt in Richtung Norden.

Text: Roger Meyer

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.