Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Spitzbergen: 03.08. – 13.08.2014

© Kerstin Langenberger
Publiziert: Mittwoch, den 13. August 2014

Eisbär verhindert Landgang – Strand Evakuierung funktioniert hervorragend

Montag, 11. August 2014

Nach einer mehr oder weniger ruhigen Fahrt durch die Nacht erreichen wir zeitgleich mit dem Weckruf um 08.00 Uhr die Einfahrt in den Hornsund. Um 10.00 Uhr steigen wir wieder in die Zodiacs und besuchen die Umgebung des Gnalodden. Allerdings ist die Fahrt bei ablandigem Wind mit 30 Knoten (ca. 50 km/h) Windgeschwindigkeit eine relativ nasse Angelegenheit.

Vor der Hütte kriegen wir noch ein paar Infos zu den ehemaligen Bewohnern und wollen danach gleich los zu den Wanderungen, als ein Eisbären-Alarm ertönt. Ein Bär schläft  etwas oberhalb unserer Anlandungsstelle! Zum zweiten Mal auf dieser Expeditionsfahrt müssen wir den Strand evakuieren, was auch diesmal wieder vorzüglich klappt. Innerhalb von ein paar Minuten sind alle Gäste in den Zodiacs. Kurz nach 11.00 Uhr sind alle Passagiere und Guides wieder sicher an Bord; Plan B ist nun gefragt.

Um 12.15 Uhr sitzen wir in der Panorama-Lounge und folgen den Ausführungen von Dierk über „Arktische Phänomene“.

Am Nachmittag steht dann wieder eine Zodiac-Fahrt auf dem Programm; diese führt ab 15.00 Uhr in die  östliche Burgerbukta zu den mächtigen Gletschern. Anschließend, d. h. um 17.20 Uhr: Polar Taufe! 8 mutige wagen den Sprung ins bloß 3° kalte Wasser.

Wegen des doch eher unfreundlichen Wetters findet die Grill-Party statt auf Deck im Speisesaal statt; schmecken tut es trotzdem ausgezeichnet.

Aber schon bald heißt es: Rückfahrt mit der MS Quest Richtung Longyearbyen: um 22.00 Uhr wird der Anker in der Burgerbukta gelichtet und wir fahren nordwärts. Eine wunderschöne Reise neigt sich dem Ende zu und wir feiern bis weit in die Nacht hinein. Aber noch ist dies nicht der Abschluss der Kreuzfahrt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.