Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Spitzbergen: 23.08. – 02.09.2014

Publiziert: Donnerstag, den 28. August 2014

Interessanter Strand-Fund

Tag 3: Montag, 25. August 2014

Der Tag versprach nichts Gutes: 0° C und bedeckter Himmel! Aber nichts desto trotz ließen wir um 08.45 Uhr die Zodiacs ins Wasser und fuhren in die Hamiltonbukta. Noch auf dem Weg zum Gletscher riss die Wolkendecke auf und wir genossen erneut die Sonne auf der Zodiac-Cruise. Zwei große Eisabbrüche am Hamiltonbreen erregten unsere Aufmerksamkeit. Auch genossen einige von uns den Besuch einer neugierigen Bartrobbe, andere wiederum beobachteten einen Polarfuchs. Auf dem Rückweg zur MS Quest gab sich dann noch ein bereits weißer Polarfuchs die Ehre und spazierte mit seiner Beute, einer unglücklichen Dreizehenmöwe zu seinem Bau.

Nach dem Lunch war erneut Traumwetter angesagt und während dem Essen versetzte die MS Quest in den Ayerfjorden zum Chauveaubreen. Anlandung am Strand um 14.15 Uhr, dann Aufteilung in 3 Gruppen. Die Bergziegen bestiegen einen Gipfel, die „mittlere Gruppe“ den Pass, während die Genießer die Lagune umrundeteten, die Endmoräne bestiegen und den Strand mit den Dreizehenmöwen genossen. Auf der Moräne wurden zum Erstaunen aller unzählige kleine Bruchstücke von orange-gelblichen Korallen und in der Erde uralte Muscheln gefunden: wir standen auf einem ehemaligen Meeresboden! Auf dem Weg zurück zu den Booten sammelte die „Strand-Gruppe“ einiges an Zivilisationsmüll; unglaublich, was sich da alles ansammelt! Eine Schlauchbootfahrt zum Gletscher beschloss die heutigen Aktivitäten, die Gäste kamen zwischen 17.00 – 17.45 Uhr zurück zum Schiff. Und schon ging’s weiter mit einem Vortrag über Fotografie von Markus, während die MS Quest den Raudefjord durch eine dicke Nebelwand verließ, welche sich zum Glück nicht als besonders dicht erwies. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir weiter via Naturreservat Moffen nach Osten.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.