Polar-Blog | Meldung aus der Kategorie: Grönland: 26.08. - 08.09.2014

Publiziert: Mittwoch, den 03. September 2014

Aufbruch in den NW-Fjord

Tag 8: Dienstag, 02. September 2014

7°, sonnig mit einigen Wolken, relativ Windstill

Dieser Tag fing sehr früh und sehr gigantisch an. Elke weckte uns schon um 6:15 Uhr, weil uns unglaublich riesige Eisberge  den Eingang zum Fjord versperrten. Dieses Schauspiel wollten sich viele von uns nicht entgehen lassen. Also raus aus den Federn und hinaus in die Morgensonne. Ich glaube fast alle hatten so eine Masse an Eisbergen noch nicht gesehen…

Nach dem Frühstück ging es dann gleich los in die Zodiacs und ans Festland. Am Ende des Fjordarmes starteten wir die Anlandung zu dem von Ferne recht unscheinbaren Strand. Doch dann erschloß sich uns langsam, wie wunderschön dieser Platz ist mit der herbstlichen Tundra zwischen massigen Granitsteinen, die über Jahrtausende von den Gletschern abgeschliffen wurden.

Beim Hinaufgehen wurde es immer spektakulärer und wir konnten uns wirklich nicht satt sehen an dieser unfassbar schönen Natur. Von der Anhöhe konnten wir in den nebenliegenden Fjordarm schauen und was wir da zu sehen bekamen, ist einfach nicht in Worte zu fassen. Kilometerlang und auch kilometerbreit war der Fjord mit Eisbergen jeglicher Größe gefüllt, die im Zeitlupentempo drifteten. Links von uns aus, lag der DAUGÅRD-JENSEN-GLETSCHER, einer der produktivsten in diesem Fjordsystem. Ich denke, das war bisher der Höhepunkt für fast alle von uns.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.